Mittwoch, 31. Dezember 2014

Shisha Café in Istanbul

Hier gibt es Kaffee oder Tee und jede Menge Wasserpfeifen. Obwohl das Rauchen in der Türkei in der Gastronomie schon länger verboten ist als in Deutschland, wurde hier geraucht, was der Tabak hergab. Und zwar wurden nicht nur Shishas geraucht, auch Zigaretten qualmten so durch die Gegend. Aber was noch viel schöner war, war das beobachten der Leute. Hier kann man Studien treiben und fürs Leben lernen.
Der Apfeltee war auch klasse.

Mein Fazit: wer nach Istanbul reist, sollte den Besuch eines solchen Cafés nicht verpassen.

Dienstag, 30. Dezember 2014

Basilika St. Antonius in Istanbul

Da staunte ich nicht schlecht, als ich am 2. Weihnachtsfeiertag durch die Fußgängerzone Istiklal Caddesi lief und mittendrin auf eine Kirche stieß.  Es ist sogar eine Basilika der römisch-katholischen Kirche. Sie ist dem Heiligen Antonius gewidmet. Da zu diesem Zeitpunkt keine Messe war, konnten wir sie besichtigen. 








Montag, 29. Dezember 2014

Vom Taksim Platz bis zum Galataturm

Es regnete und es regnete immer mehr. Schade! Wir sind mit der Straßenbahn bis zur Endstation Karbatas gefahren. Dort sind wir wie die kleinen Bergziegen zum Taksimplatz hochgekraxelt. Der Taksimplatz ist zwar berühmt aber er gefällt mir nicht. Von dort sind wir in die Fußgängerzone Istiklal Caddesi abgebogen. Hier gibt es wohl alles, was ein Shoppingherz begehrt. Auch fährt hier die alte Straßenbahn. Unterwegs haben wir noch in einer katholischen Kirche Halt gemacht. Es war die Kirche des Heiligen Antuan. Bevor wir wieder in die Straßenbahn gestiegen sind, kamen wir noch am Galataturm vorbei. Dann ging es wieder mit der Straßenbahn zurück.

Mein Fazit: ein lohnenswerter Ausflug bei Sonnenschein 













Sonntag, 28. Dezember 2014

Bosporusrundfahrt

Das Wetter meinte es gut mit uns. Es war sonnig und so warm, dass man sich mit einer dicken Jacke draußen hinsetzen konnte. Deshalb wagten wir uns auf den Bosporus. Eine Bosporusrundfahrt dauert ca. 2 Std. Trotzdem sollte man mehr Zeit einplanen, da erst alle Leute zusammen getrommelt werden müssen, bevor das Boot ablegt. Auf der Hinfahrt haben wir draußen gesessen. Auf dem Rückweg waren wir dann unter Deck. Man bekommt einiges zu sehen, was aber von der Bootsbesatzung unkommentiert blieb. 
Mein Fazit: die Rundfahrt war schön und der Preis stimmte. Istanbul vom Wasser ist sehr sehenswert.










Samstag, 27. Dezember 2014

Die Zisterne im Antik Hotel in Istanbul

Im 5ten Jahrhundert wurde in Zisternen das Wasser gesammelt, heute kann man darin feiern. Jedenfalls ist es so im Antik Hotel in Istanbul. Wer das Besondere für seine Feier oder eine Ausstellung sucht, ist hier sehr gut aufgehoben. Derzeit findet hier eine Ausstellung der Künstlerin S. Freyal Taneri statt. 

Mein Fazit: eine super Location!

Mehr Infos gibt es hier:  http://www.antikcisterna.com










Freitag, 26. Dezember 2014

Hagia Sophia oder Ayasofya

Die Hagia Sophia gehört zum Pflichtprogramm in Istanbul. An ihr kommt man nicht vorbei und das ist gut so. Sie war erst Kirche, dann eine Moschee und ist heute Museum. Das ganze ist enorm beeindruckend und hat mir am besten gefallen. Zur Zeit wird, nach dem Gerüst zu urteilen, umfangreich restauriert. 
Hier gibt es was zur Geschichte:

http://de.m.wikipedia.org/wiki/Hagia_Sophia














Donnerstag, 25. Dezember 2014

Grand Bazaar

Der Grand Bazaar liegt im Zentrum des alten Istanbul. Um ihn herum gibt es auch noch jede Menge Geschäfte. Für Taschenliebhaberinnen ein Paradies. Doch Vorsicht! Die Verkäufer haben keine Hemmungen utopische Preise zu verlangen. Dort kann man gucken, staunen, fotografieren aber nicht kaufen. Taschen kauft man in den Geschäften außerhalb des Bazaars. Das gleiche gilt für Schuhe und andere Mode. Und bitte nicht glauben, dass die Gucci-Tasche echt ist, auch wenn sie so aussieht.

http://de.m.wikipedia.org/wiki/Großer_Basar








Dienstag, 23. Dezember 2014

Sultan Ahmed Moschee

Die Sultan Ahmed Moschee wird auch wegen ihrer blauen Kacheln die Blaue Moschee genannt. Sie ist so beeindruckend, dass man wirklich die Luft anhält. Die Moschee hat 260 Fenster, die ich aber nicht alle gezählt habe. Viele davon sind jedenfalls bunt verglast und erinnern mich an Kirchenfenster. Je näher man hinschaut, um so geringer werden die Unterschiede zwischen dem Islam und dem Christentum. Viele heutige Moscheen waren in früherer Zeit Kirchen. So auch die Hagia Irene und die Hagia Sophia. Die Hagia Sophia ist heute jedoch ein Museum und liegt gleich in der Nachbarschaft der Sultan Ahmed Moschee.  




http://de.m.wikipedia.org/wiki/Sultan-Ahmed-Moschee

Montag, 22. Dezember 2014

Der Topkapipalast

Lange war der Topkapipalast das Zentrum des osmanischen Reiches. Heute ist er das Zentrum des touristischen Istanbuls. Der Palast ist ein Museum und vor Menschen darf man bei einem Besuch nicht bange sein. Aber es lohnt sich. Die Ausstellungsstücke und der Bau selber sind ein Muss bei einem Istanbulbesuch. Beim Fotografieren rückt die Welt wieder ein bisschen zusammen und über alles Sprachbarrieren hinweg werden Fotos von einander gemacht. Das finde ich sehr schön.










Sonntag, 21. Dezember 2014

Istanbul: Hos geldeniz

Die Anreise hat den ganzen Tag gebraucht, obwohl der Flug nur 3 Std. dauert. Erst ging es nach Düsseldorf. Dort haben wir das Auto geparkt und sind zum Terminal. Nach dem Check in und einer Tasse Kaffee ging es mit Türkisch Airlines in die Luft. In Istanbul war es bereits bei unserer Landung dunkel. Bis zum Taksim Platz fuhren wir mit einem Teufelsbusfahrer von Havartas. Die Fahrt dauerte gut 2 Std. und führte über die Brücke über den Bosporus. Der Obersatan war aber der Taxifahrer, der uns auf Biegen und Brechen betrügen wollte, es auch geschafft hat und uns einfach irgendwo ausgesetzt hat. Nach ca. 1 1/2 Kilometer Fußmarsch waren wir dann am Hotel. Angekommen sind wir ca. 21 Uhr. Das Antik Hotel ist wunderbar und man kann es wohl beruhigt empfehlen. Es ist mittendrin und trotzdem relativ ruhig gelegen, da es in einer Seitenstraße liegt. Das Zimmer gefällt mir sehr gut. Alles ist wunderbar sauber. Über das Antik Hotel werde ich aber gesondert berichten. Hier kommt noch der erste Eindruck der Ordu Caddesi. Jetzt werden wir Tag für Tag Istanbul erobern. 
Mein Fazit: diese Nummer hat der Taxifahrer nicht zum ersten Mal abgezogen. Man kommt müde und überanstrengt an und wird überrumpelt mit einer "Geldwechselmasche". Aufpassen alleine reicht nicht. Das Gepäck ist im Kofferraum und man kommt nicht daran. Besser Taxen meiden. 
Lieber Taxifahrer, danke für diesen "Willkommensgruß"! Hos bulduk.





Samstag, 20. Dezember 2014

Besuch bei Radio Herne 90/8

Wenn man schon mal die Gelegenheit hat, soll man sie auch nutzen.
Ich hatte die Gelegenheit meinen Lieblingsradiosender zu besuchen. Sonst höre ich, wenn möglich, Herne 90/8. Jetzt konnte ich mal sehen, wie Radio gemacht wird. Dabei habe ich auch Achim Preikschat getroffen, den ich ja schon auf diesem Blog vorgestellt habe. Sehr interessant war das Hauptstudio. Es erinnerte mich an einen Kommandostand. Ansonsten habe ich eigentlich ganz normale Büroräume angetroffen, so wie ich sie ja sowieso kenne. Daher habe ich auch nur den "Kommandostand " fotografiert. Danke an das Team von Radio Herne 90/8 und ein schönes Weihnachtsfest!

Hier geht es zu: http://www.radioherne.de



Donnerstag, 11. Dezember 2014

Der Aachener Dom

Wenn man nach Aachen kommt, kann man vieles verpassen, aber den Aachener Dom muss man besucht haben. Dieses MUSS kann man gar nicht oft genug unterstreichen. Einfach gesagt: der Kölner Dom ist sehr bekannt und prachtvoll, der Aachener Dom übertrifft ihn an Pracht, wenn auch nicht an Bekanntheit. "Schuld" an dieser Pracht ist Kaiser Karl der Große. Bemerkenswert ist auch das Oktogon. 

Mein Fazit: der Aachener Dom ist ein MUSS. 

Mehr zur Geschichten:  http://www.aachendom.de





Den Aachener Dom bist es auch als Weihnachtsbaumschmuck.