Dienstag, 30. September 2014

Wald der Sinne

Zur Zeit fahren wir des Öfteren an einem Schild mit dieser Aufschrift vorbei. Jedesmal müssen wir grinsen, weil hier aus dem Natürlichen etwas Besonderes gemacht wird. Aber mal ehrlich, jeder Wald ist doch ein Wald der Sinne. Ein Wald bedient wirklich alle, alle Sinne des Menschen. Die Sinne sind:
  • der Sehsinn 
  • der Geruchssinn 
  • der Gehörsinn 
  • der Tastsinn 
  • der Geschmackssinn 
  • der Bewegungssinn
  • der Gleichgewichtssinn
Im Wald gibt es eine Menge zu entdecken, also zu sehen. Bäume, Sträucher, wenn man Glück hat Tiere. 
Auch hat jeder Wald seinen eigenen Geruch. Gerade nach einem Regenfall kann er einen tollen Geruch haben.
Für die Ohren gibt es jede Menge Geräusche: Vogelgezwitscher, das Knacken der Äste, manchmal auch andere Menschen.
Was bietet der Wald dem Tastsinn? Na, zum Beispiel die Baumrinde oder Moose.
Der Geschmackssinn kommt auch auf seine Kosten. Gerade jetzt im Herbst gibt es Pilze oder Bucheckern. Doch Vorsicht, viele Pilze sind giftig, man sollte sie schon kennen.
Jeder Spaziergang durch den Wald dient dem Bewegungssinn. Und wenn man quer durch den Wald geht, sollte man einen guten Gleichgewichtssinn haben.
Fazits: Also alle Sinne sind in jedem Wald angesprochen!






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen