Dienstag, 30. Juni 2015

Fünf Dinge, die mir an Hamburg negativ aufgefallen sind

http://www.hamburger-tafel.de

1. Es leben viele Jugendliche auf der Straße. Das ist mir insbesondere in St. Pauli und an den U-Bahnstationen aufgefallen.


2. Nicht nur dadurch bedingt wird viel gebettelt. In und vor den S- und U-Bahnen und deren Stationen. Es sind eben diese Jugendlichen und Migranten die betteln. Selten waren es deutschstämmige. 

3. An der Polizeiwache "Davidswache" war auch gleich der Straßenstrich in St. Pauli. Und auch hier waren sehr junge Frauen im Einsatz.



4. Auch in Hamburg wird leider alles besprüht. Die Sprüher dürften die Einzigen sein, die das schön finden. Mir persönlich tun immer die Eigentümer leid, die für viel Geld ihr Eigentum säubern dürfen. 





5. Eine ordentliche Currywurst mit Pommes ist schwierig zu bekommen. Wir sind durch ganz St. Pauli und das Schanzenviertel gelaufen. Nichts! An den Landungsbrücken haben wir sie dann für ein kleines Vermögen bekommen. 

Montag, 29. Juni 2015

Von Blankenese bis Övelgönne IV

Am Museumshafen Övelgönne war unser Spaziergang zu Ende. Zur Belohnung kann man sich hier in einen Biergarten setzen, etwas trinken und dem Treiben auf der Elbe folgen. Der Museumshafen ist klein, aber fein. Von dort ging es mit der Fähre und der S-Bahn zurück zum Hotel.







Von Blankenese bis Övelgönne III

Auf der anderen Seite der Elbe ist Airbus. Ab und zu sieht man eine Beluga in der Luft. Der Weg hat mich so begeistert, dass ich hier noch ein paar Impressionen los werden muss. Diesen Spaziergang kann ich nur jedem Hamburgbesucher bei schönem Wetter empfehlen.




In Nienstedten wundert sich der Teufel immer noch über den Hasen, wo er doch die Seele des Pfarrers haben wollte.

Alter Schwede

Die Strandperle

Er steht einsam auf seiner kleinen Insel und steht und steht und ....



Sonntag, 28. Juni 2015

Von Blankenese bis Övelgönne II

Von Blankenese ging es über Nienstedten weiter. Immer wieder findet man Markierungen, wie hoch die Flut 1976 bzw auch 1962 war. Ansonsten war es ein herrliches Laufen entlang der Elbe. Es gab viel zu entdecken und immer wieder waren die Schiffe auf der Elbe spannend.



Die Elbe

Ein toller Spazierweg.


Jeder Sonnenstrahl wird genutzt.



Von Blankenese bis Övelgönne I

Wir haben Blankenese besucht und dies bereits zum zweiten Mal. Daher gibt es hier keine Fotos vom Treppenviertel. Das ist sehr, sehr sehenswert. Aber dieses Mal hatten wir etwas anderes vor. Wir wollten an der Elbe entlang laufen. Es war ein wunderschöner Spaziergang. In Blankenese stehen viele Kapitänshäuser. Hier setzten sich früher die Kapitäne zur Ruhe. Das sieht man den Häusern an.





Außer einem Auto und einem Fahrrad hat man hier auch noch ein Boot.




Samstag, 27. Juni 2015

HH Planten un Blomen

Mitten in Hamburg gibt es diesen wunderschönen Park. Er lohnt immer einen Besuch. Im Frühjahr blühen eine Menge Blumen. Im Juni blüht der Rosengarten. Und das Beste ist, betreten des Rasens erlaubt. Hier stehen Sonnenstühle zum Ausruhen. Eine Oase im Trubel der Stadt. Eintritt frei.









Freitag, 26. Juni 2015

HH der Fernsehturm

Der Heinrich Hertz Turm, oder der Telemichel.
Wenn ist von etwas nicht genug bekommen kann, dann ist es das Fotografieren des Fernsehturms. Ich finde ihn ausgesprochen fotogen und das bei jedem Wetter. Mit den Pflanzen im Vordergrund macht er sich besonders.







Donnerstag, 25. Juni 2015

HH Alster schippern

Alster schippern macht Spaß. Die Außenalster und die Kanäle zu beschippern ist noch schöner. Hier sieht man in die Gärten der Peffersäcke. Man sieht auch noch eine Menge anderer Dinge und bekommt dazu tolle Erklärungen. Mein Fazit: bei einem Hamburgbesuch ist Alsterschippern neben einer Hafenrundfahrten ein Muss. 

http://www.alstertouristik.de






Mittwoch, 24. Juni 2015

Altes Land - Der Elbfischer

Frischer geht es nicht. Der letzte Elbfischer hat hier einen Edelimbiss. Er liegt direkt hinter dem Deich. Lecker, lecker, lecker! Für Fischliebhaber gibt es keine bessere Adresse. 
Aufmerksam geworden bin ich auf den Elbfischer durch eine Sendung des NDR.  Und schon bei meinem ersten Besuch des Alten Landes war ich dort essen. Ich würde es wieder tun! 







Dienstag, 23. Juni 2015

Shopping in der Hansestadt Stade

In Stade war ich im Kleiderrausch. Im Ladenlokal von Comma und S.Oliver hätte ich meinen Kleiderschrank zu einem Schrank für Kleider machen können. Oder noch besser, ich hätte das Ladenlokal zu meinem Kleiderschrank machen können. Ich habe mich für diese beiden entschieden. Es muss nichts geändert werden. Sie sitzen erstklassig. 








Montag, 22. Juni 2015

Altes Land - Hansestadt Stade

Zu einem Besuch des Alten Landes gehört auf jeden Fall ein Besuch der Hansestadt Stade. Hier kann man nicht nur gut einkaufen gehen, hier gibt es auch jede Menge zu sehen. Die Schweden haben ihre Spuren hinterlassen. Die Hansestadt Stade, für mich ein Muss.


Nachbau eines Drehkranes.



Sonntag, 21. Juni 2015

Altes Land - Deichpflege

Mit der Deichpflege ist hier nicht das Grasen der Schafherde gemeint. Das ist eigentlich nur ein Nebeneffekt. Man hat festgestellt, dass die Hufe der Schafe den Deich verdichten. Ich schaue den Tieren immer wieder gerne zu.
Übrigens, auch heute soll es noch Deichgrafen geben, wie in Theodor Storms Novelle Der Schimmelreiter. Er ist für die Instandhaltung des Deiches verantwortlich. 
Hier sieht man nur Schafe, keinen Schäfer und keinen Deichgrafen. 





Samstag, 20. Juni 2015

Altes Land - Jork

Höre ich Altes Land, denke ich an Jork. Dort liegt ein Obsthof neben dem anderen. Einer ist der Herzapfelhof. Hier gibt es alles, was das Apfelherz begehrt. 





So sehen die typischen Häuser im Alten Land aus. Und der Eingang zum Hof sieht einfach toll aus. Das Tor zeigte dem Gast auch den Reichtum des Hofbesitzers. Leider gibt es von den Toren nicht mehr allzuviele.