Donnerstag, 29. Oktober 2015

Zentrum Altenberg in Oberhausen

Manchmal muss man eben Glück haben. Wenn es sich auch erst im Nachhinein herausstellt. Da wo in Oberhausen 1968 eine alte Zinkfabrik abgerissen werden sollte und ein Parkhaus gebaut werden sollte, durfte die Zinkfabrik stehen bleiben. Sie ist heute das Zentrum Altenberg und ein zentraler Freizeitort in Oberhausen. Wie toll! Ich darf 2015 zu einer Tagung in die alte Schlosserei. Also auch Tagungszentrum. Tagen, wo die Misfits spielten. Ich bin großer Misfitsfan. Kino und Disco soll es auch noch geben. Mit anderen Worten ein Zentrum für die Menschen, mit Geschichte und Schwierigkeiten. Heute aber auf einem guten Weg mit sozialem Touch. Eine Überdosis Ruhrgebiet. 







Dienstag, 27. Oktober 2015

Recklinghausen leuchtet

Recklinghausen leuchtet bereits seit 2006 jedes Jahr. Dieses Jahr gehen zum 10 mal die bunten Lampen an. Ich gestehe, ich war nicht in jedem Jahr dort. Es war das 3. mal und es lohnt sich. Die Recklinghäuser werden immer besser. Mittlerweile haben das auch jede Menge anderer Leute erkannt. Samstag war es abends echt voll. Insbesondere auf dem Rathausplatz war viel los. Außer der Show auf dem Rathausplatz gab es noch Führungen durch die Stadt. Ich finde Recklinghausen hat überhaupt eine schöne Altstadt. In jedem Fall ist es einen Besuch wert. Von mir viel Spaß dabei und nicht das Palais Vest vergessen.



Recklinghausen leuchtet vom 23.10. bis 08.11.2015.





Sonntag, 25. Oktober 2015

Wenn's vom Kirchturm läutet

Als wir in Istanbul waren, habe ich die unterschiedlichsten Minarette gepostet. Daraufhin viel mir auf, wie verschieden unsere Kirchtürme sind. Ich habe mein Leben lang Kirchtürme um mich gehabt. Die Minarette waren wohl daher etwas besonderes für mich. Auf unsere Kirchtürme, die für mich alltäglich waren, habe ich erst nach diesem Post geachtet. Ich war doch sehr überrascht, dass es so viele unterschiedliche Türme gibt. Hier nur eine gaaaanz kleine Auswahl:




Früher hatte der Kirchturm viele Aufgaben. Zunächst hat die Glocke im Turm zur heiligen Messe gerufen. Das tut sie auch heute noch. Die Uhr, die oft am Turm angebracht ist, teilt dir die Zeit mit. Des Nachts wurde von dort aufgepasst, dass kein Feuer in der Gemeinde ausbrach. Wenn es so war, wurden die Menschen mit Glockengeläut gewarnt. Auch vor Bomben warnten die Glocken im Krieg.




Freitag, 23. Oktober 2015

Sammlung Widerwillen

In den letzten Tagen ist mir erstmals bewusst geworden, dass ich eine Sammlung Widerwillen besitze. Es ist an sich eine traurige Sammlung und trotzdem hat sie was. Frauen, die mich in meinem Leben begleitet haben und mittlerweile verstorben sind, haben mir Vasen hinterlassen. Ja richtig, Vasen. Zunächst war mir das gar nicht so bewusst. Ich besitze eine Vase meiner Oma väterlicherseits. Dazu kam dann eine Vase meiner Oma mütterlicherseits. Irgendwann hatte ich eine Vase meiner Schwiegermutter, die ich leider viel zu kurz kannte. Jetzt kommt die Vase einer sogenannten Nenntante dazu. Sie ist vor kurzem gestorben und obwohl sie nicht meine leibliche Tante war, vermisse ich sie doch. Eine traurige Sammlung, doch wunderschöne Erinnerungen an diese Frauen. Habt ihr auch eine solche Sammlung?

Oma mütterlicherseits

Schwiegermutter 

Oma väterlicherseits 

Tante bzw. Nenntante 

Mittwoch, 21. Oktober 2015

Der Baldeneysee mitten im Pott

Das schöne Altweibersommer-Wetter musste einfach genutzt werden. Und dazu muss man sogar gar nicht weit fahren. Wir haben uns dieses Mal für Essen und den Baldeneysee entschieden. Diese Entscheidung habe ich auch nicht bereut. Ich weiß nicht warum, aber bisher habe ich den Baldeneysee immer nur aus der Ferne gesehen. Jedenfalls bin ich von ihm begeistert. Hier kann man Menschen und Tiere beobachten.

https://baldeneysee.de


Das ist der "Rest" der Zeche Carl Funke
und ein toller Ausblick auf die Villa Hügel.
Natur pur mit Tieren und Pflanzen.


Jede Menge Freizeitaktivitäten, die man hier ausüben kann.


Montag, 19. Oktober 2015

Willi der Wurst

Eigentlich wollte ich diesen Imbiss an der Dorstener Straße in Herne boykottieren. Alleine wegen des Namens. Ich weiß über eine schlechte Reklame redet man mehr als über eine gute. Das scheint sich hier aber auch auf das Essen übertragen zu haben. Die Portion Currywurst-Pommes-Mayo war wirklich reichlich, der Geschmack war auf jeden Fall fade. Diese Würze erwarte ich erst im Altenheim und bis dahin habe ich noch etwas Zeit.





Samstag, 17. Oktober 2015

Kaiserliches Wanne

Heute gibt's mal ne Lektion in Geschichte. 1923 wurden aus Wanne und Eickel Wanne-Eickel. In der Zeit, in die ich dich jetzt entführen möchte, hieß es noch AMT Wanne und gehörte zum Kreis Bochum. Zu Beginn des 20. Jahrhundert wohnten hier 24.000 Einwohner. Es war ein kleinerer Ort im Revier. Vermutlich war die mondäne Kaiserpassage die Idee einer reichen Witwe. Die Jugendstilhäuser der Mozartstrasse waren überdacht. So waren Flanierende gegen schlechtes Wetter geschützt. Aber lange währte das Mondäne nicht. Bereits Ende der 20er Jahre war das Glasdach wieder abgebaut. Heute kann man nur den vergangenen Glanz erahnen. 






Donnerstag, 15. Oktober 2015

gfi e.V. und die RWE Stiftung


Die Gesellschaft für Integration Herne e.V. nimmt an einem Wettbewerb der RWE Stiftung teil. Hier gibt es 15.000 € zu gewinnen. Das Projekt der gfi e.V. dreht sich um die Low-Budget-Küche. Ein wichtiges Thema in einer nicht vom Reichtum gesegneten Region. Deshalb kann die gfi e.V. auch jede Unterstützung brauchen. Auf der Seite der RWE Stiftung kann jeder jeden Tag für sein Projekt voten. Bitte unterstützt das Projekt der gfi e.V. durch euer Votum. Wenn die gfi e.V. gewinnt, wird die RWE Stiftung dann die gfi e.V. unterstützen und davon profitieren die Herner.

http://www.energietopf.de/


Mittwoch, 14. Oktober 2015

Herbstleuchten im Maximilianpark

Hamm, ok Hamm, war ich noch nie und soll zum Ruhrgebiet gehören. Punkt! Ach ja, an der A2 steht immer ein braunes Schild mit einem Elefanten und da steht Maximilianpark drauf. Mehr sagte mir Hamm bisher nicht. Doch jetzt habe ich vom Herbstleuchten gelesen und es hat mich nach Hamm gelotst. Und auch ohne Herbstleuchten ist der Maximilianpark klasse.
"Mit Einbruch der Dunkelheit verwandelt eine spektakuläre Licht-, Farb- und Klanginszenierung den Maxipark in eine Welt voller zauberhafter Stimmungen. Wege glänzen in warmen Tönen, Ruinen schimmern geheimnisvoll, Büsche und Baumwipfel heben sich hell gegen den Nachthimmel ab und an den Mauern zeigen sich wunderbare Farbspiele. Bunte Nebel steigen auf und Teile des Szenarios sind in weiche Klänge gehüllt." So der Flyer, der mir am Eingang in die Hand gedrückt wurde. Er übertreibt nicht. Der Lichtkünstler stammt aus Hamm und heißt Wolfgang Flammersfeld. Er hat das Feld schön entflammt. *grins*! Mit dem Aufzug kann man im Rüssel des Elefanten nach oben fahren. Die Aussicht ist genial. Je nach Tageszeit, ist die Schlange vor dem Aufzug länger oder kürzer. Verpflegung gibt es im Park, natürlich gegen Entgelt. 
Übrigens der Eintritt beträgt 6 € und für das Gebotene ist der Preis fair. Herbstleuchten gibt es noch bis zum 25.10.2015!








Montag, 12. Oktober 2015

Restaurant Pferdestall - Zeche Zollern

Auf dem Museumsgelände der Zeche Zollern gibt es natürlich auch eine Gastronomie. Der Pferdestall ist heute Restaurant. Uns hat sie zunächst vor einem Regenschauer gerettet. Sonst wären wir wahrscheinlich im Biergarten hängen geblieben. Gut so. So haben wir das Innere der Gastronomie gesehen. Das hat uns gefallen. Ich könnte mir vorstellen, hier meinen Geburtstag zu feiern. Schließlich bin ich ein Ruhrpottkind.




Samstag, 10. Oktober 2015

Zeche Zollern - Schloss der Arbeit

Nein, Zechen gibt es im Ruhrgebiet nicht mehr. Aber es gab mal jede Menge davon. Die meisten wurden abgerissen. Doch manche sind heute ein Museum. Eine der schönsten Zechen, wenn nicht die Schönste, ist die Zeche Zollern in Dortmund-Bövinghausen. Sie ist heute LWL-Museum. Ein Besuch lohnt sich nicht nur, wenn man auf den Spuren der Vergangenheit wandelt. Aus architektonischer Sicht ist diese Zeche ebenfalls ein Schmankerl. Hier regiert der Jugendstil. Die ehemalige Lohnhalle hat etwas sakrales.