Sonntag, 31. Januar 2016

Die Linie 311 ist Kult in Herne


Was die A40 für das Ruhrgebiet ist, ist die Linie 311 der HCR für Herne. Sie führt vom Herner Bahnhof bis zum Busbahnhof in Castrop-Rauxel, sofern sie nicht in Holthausen endet. 
Der Bahnhof in Herne ist nicht Hauptbahnhof. Der Hauptbahnhof ist in Wanne-Eickel. Nichtsdestotrotz ist er ein wichtiger Knotenpunkt  für Reisende aller Art in unserer Stadt. Und dort geht es los. Zuerst geht es zur Stadtmitte und zum Wochenmarkt. Von dort geht es weiter durch das Dichterviertel (hier sind die Straßen nach Dichtern benannt) zu einer Hauptverkehrsachse nach Castrop-Rauxel. Diese Achse ist die Mont-Cenis-Straße, die nach der Zeche Mont Cenis benannt wurde. Die Zeche wurde nach dem Berg in den französischen Alpen benannt. So kommen wir an der ersten Schule, dem Otto-Hahn-Gymnasium vorbei. Die zweites Schule ist die Gesamtschule Sodingen. Ich kann euch verraten, morgens geht hier im Bus die Post ab. Durch Sodingen fährt die 311 am Denkmal vorbei und biegt in die Kirchstraße Richtung Holthausen ab. Und dann kommt das Sightseeinghighlight der Tour. Das ist die Siedlung Teutoburgia. Die Siedlung ist eine Zechensiedlung unter Denkmalschutz und hier fahren selbst die Japaner mit Bussen entlang. Jetzt sind wir in Holthausen. Für manche Busse der Linie ist hier Endstation. Andere fahren weiter zum Castrop-Rauxeler Busbahnhof. Die Strecke ist auf Castroper Seite nicht mehr ganz so interessant aber ein Bummeln durch Castrop-Rauxel ist ganz nett. 
Für mich ist die Fahrt mit der Linie 311 echt Kult. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen