Sonntag, 24. April 2016

500 Jahre deutsches Reinheitsgebot für Bier

Das deutsche Reinheitsgebot wurde am 23. April 1516 vom bayrischen Herzog Wilhelm IV zu Ingolstadt erlassen. Danach darf Bier nur Hopfen, Malz und Wasser enthalten. Die Hefe kam erst später hinzu. Gefeiert wurde das deutsche Reinheitsgebot in Dortmund unter dem Dortmunder U. 



Das Dortmunder U ist voll Bier! 


Sonntagmittag war das Wetter leider genauso feucht, wie das Bier. Das Fest war klein, aber fein. Schön fand ich, dass man jedes Bier auch als Stößchen probieren konnte. Ein Stößchen kenne ich noch aus meiner Kindheit. Da gab es sie in kleinen Senfgläsern. 


Gerstenmalz, Gott erhalts. 


Spaß hatte ich auch an den alten bzw. auf alt gemachten Dingen. Mein antikes Herz schlug da doch höher.


Was man aus Paletten nicht alles machen kann?! 


Aber auch die anderen Ideen, was man z. B. aus Bierkisten zaubern kann, fand ich toll. 


Hier wird Craft Beer vorgestellt. Das ist gerade auf dem Vormarsch. Mir ist da doch ein 
Pilschen lieber.


Die Mondscheinbar kam aus Wanne-Eickel. Peter Meinken brachte hier den Mond von Wanne-Eickel unter das Volk. Hier habe ich schon mal berichtet: 

http://gretaholthues.blogspot.de/2015/08/die-alte-drogerie-meinken.html


Für das leibliche Wohl sorgten Streetfoodcars. Es war ein tolles Fest. Man sollte vielleicht mal überlegen eine Tradition aus diesem Fest zu machen. 


Glück auf!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen