Sonntag, 26. März 2017

Das grüne Candy-Buffet

Hallo, ich bin's, eure Greta. Grün ist die Farbe der Gesellschaft zur Förderung der Integrationsarbeit in Herne e.V.. Und die Gfi hatte am Samstag ihren Frühjahrsempfang. Da ich dort Mitglied bin, bringe ich mich nach meinen Kräften ein. Also habe ich mich für das Candybuffet entschieden. Es hat mir eine Menge Spaß gemacht und das kam dabei raus: 







Insbesondere die Kinder waren begeistert. Aber auch so mancher Mann hat einen süßen Zahn. Kalorien habe ich übrigens keine gesehen. Glückauf.

Dienstag, 21. März 2017

Spaziergang in der Hohwachterbucht

Hallo, ich bin's, eure Greta. Hohwacht liegt ca. 8 Kilometer von Lütjenburg entfernt. Neben dem Strandhotel in Althohwacht geht ein Weg zur Ostseeküste hoch. Ein herrlicher Spazierweg. Von dort bin ich ca. 2 Kilometer Richtung Lippe gelaufen und zwar bis zum Restaurant-Hotel Genueser Schiff. Es war sehr windig, sonnig und etwas kühl. Deshalb bin ich zügig gelaufen. Nur für das ein oder andere Foto habe ich Halt gemacht. Immer gab es was zu sehen. Aussichtspunkte, Kunst und viel Natur machen den Weg kurzweilig. Dann ging es die 2 Kilometer wieder zurück. Hier kommen ein paar Eindrücke. Glückauf.










Sonntag, 19. März 2017

Meereszentrum in Burg auf Fehmarn

Hallo, ich bin's, eure Greta. Stell dir vor, du bist auf Fehmarn und es regnet ohne Ende. Da kommt das Meereszentrum gerade recht. Nun esse ich lieber Fisch als das ich ihn mir angucke. Doch hier war ich von den Tierchen ganz fasziniert. Man glaubt nicht, was für Farben die Natur hervorbringt. Der Aquariumtunnel und das Haifischbecken haben es mir echt angetan. Bei manchen Fischen hatte ich echt den Eindruck, dass sie für die Kamera posen. Die Kinder waren noch faszinierter als ich. Und echt, das ist nicht nur was für Regentage. Also, auf nach Fehmarn. Glückauf.

http://www.meereszentrum.de









Samstag, 18. März 2017

Museumsbahnhof Schönberger Strand

Hallo, ich bin's, eure Greta. Wir machen gerade eine kleine Auszeit an der Ostsee. Ich bin so gerne hier. Aber was macht man bei so wechselhaften Wetter an der See? Da kommt einem ein Museum gerade recht. Eigentlich ist es eine Werkstatt mit schönen alten Straßenbahnen. Sie werden dort restauriert und das ist offenbar eine Lebensaufgabe für die Männer. Kleines Radio an, ölverschmierte Hände und gute Laune. Ich, Fotoapparat raus, nett lächeln und knipsen. Mir hat es gut gefallen und für Straßenbahnfans ist es ein Muss. So nun scheint auch wieder die Sonne. Weiter geht's. Glückauf. 










Sonntag, 12. März 2017

RSV Holthausen e.V. 1927; nicht nur quatschen, sondern handeln

Hallo, ich bin's, eure Greta. Sonntag hat das Fußballspiel RSV Holthausen gegen den SuS Merklinde stattgefunden. Sorry, aber von Fußball habe ich gar keine Ahnung. Ich war dort, weil für die Familien der beiden Mordopfer von Herne gespendet wurde. Vor dem Spiel wurde von beiden Mannschaften ein Banner auf dem Platz gezeigt. Anschließend stiegen Luftballons in den Himmel. Beide Teams und auch der Schiedsrichter trugen schwarze Armbinde als Zeichen der Trauer. In der Not hält der Pott zusammen. Das Spiel endete mit 1:2 für Merklinde. Der Holthauser Verein hat aber meine Sympathie gewonnen. Es waren 150 zahlende Zuschauer dort. So wie es aussieht kann der RSV ca. 1.000 € spenden. Super. Der SuS Merklinde spendete auch 100 €. Toll. Es hätten nur ruhig noch ein paar mehr Zuschauer kommen können. Glückauf!




Hier kommt Alex!









Freitag, 10. März 2017

Herne ist gezeichnet, traurig und hilft


Vom 06. bis zum 10.03.2017 war nicht nur Herne in Aufruhe und Angst. Der kleine Jaden (9) und Christopher (22) wurden ermordet. Gott sei dank ist der Täter hinter Schloss und Riegel. 
An dieser Stelle möchte ich allen Angehörigen mein Beileid aussprechen. Solch schreckliche Ereignisse rufen immer auch eine Welle des Mitgefühls und der Hilfsbereitschaft hervor.
Hernes Oberbürgermeister hat die Flaggen auf Halbmast setzen lassen und im Rathaus liegt ein Kondolenzbuch aus. 
Der RSV 1927 Holthausen möchte auch helfen. Über zahlreiche Besucher würde er sich freuen. Da ich diese Aktion gut finde, gehe ich nicht nur am Sonntag dort hin, sondern veröffentliche sie auf meinem Blog. 
Ich hätte nie gedacht, dass ich mal einen so traurigen Post veröffentlichen werde. 

Mittwoch, 8. März 2017

Spaziergang im Hiltroper Park

Hallo, ich bin's,eure Greta. In Herne geht man gerne durch den Gysenberg Park spazieren. Geht man über die Straße Hiltroper Landwehr, so ist auf der Bochumer Seite der Hiltroper Park. Er ist nicht überlaufen, unspektakulär und sehr ruhig. Nicht menschenlos, doch für mich war er erholsam. Den Park kannte ich aus meiner Kindheit. Meine Familie hat hin und wieder dort einen Sonntagsspaziergang mit den Kindern und Enkelkindern unternommen. Der Park hat sich seit dem natürlich verändert. Ich habe ihn jetzt seit Jahren mal wieder besucht und habe die Ruhe genossen. Glückauf.









Sonntag, 5. März 2017

Russisch für Greta

Hallo, ich bin's, eure Greta. Bei der Gesellschaft zur Förderung der Integrationsarbeit in Herne e.V. Hat ein russischer Nachmittag stattgefunden. Schon im letzten Jahr fand er statt und ich wäre gerne hingegangen. Dieses Jahr habe ich es getan. Auf dem Flur kam mir schon ein herrlicher Duft entgegen. Als ich die Räumlichkeiten betrat stellte ich fest, dass ich nicht ein Gesicht kannte. Oh je, dachte ich und war gar nicht auf das gefast, was dann kam. Ich fühlte mich wie bei Freunden zu Hause. Eine so warmherzig Gastfreundschaft findet man wirklich nicht oft. Ich durfte dann von den herrlichen Piroggen probieren und bekam Tee aus dem Samowar. Es waren viele Senioren dort, die sich schon über 25 Jahre treffen. Jeder hat von sich und seinem Schicksal berichtet. Alle waren sich einig: nie wieder Krieg. Wir haben dann auf den Frieden angestoßen. Alle waren auch sehr dankbar, das und wie sie in Herne aufgenommen wurden. Das Highlight für mich war Roman Sasna. Er ist noch 79 und wohnt in Herne. Er hat selbstgeschriebene Gedichte vorgelesen und das auf Russisch und Deutsch. Er hat mir erlaubt eines zu veröffentlichen. Das findet ihr unter seinem Foto. Glückauf 





"Ich mag das Wort "die Arbeit"
 Von morgens bis nachts,
 Ohne Müdigkeit,
 Bin ich bereit,
 Die Erde zu graben
 Und die Steine zu tragen
      Im Traum bin ich kräftig
      In der Wirklichkeit bin ich fertig."
Roman Sasna