Mittwoch, 8. März 2017

Spaziergang im Hiltroper Park

Hallo, ich bin's,eure Greta. In Herne geht man gerne durch den Gysenberg Park spazieren. Geht man über die Straße Hiltroper Landwehr, so ist auf der Bochumer Seite der Hiltroper Park. Er ist nicht überlaufen, unspektakulär und sehr ruhig. Nicht menschenlos, doch für mich war er erholsam. Den Park kannte ich aus meiner Kindheit. Meine Familie hat hin und wieder dort einen Sonntagsspaziergang mit den Kindern und Enkelkindern unternommen. Der Park hat sich seit dem natürlich verändert. Ich habe ihn jetzt seit Jahren mal wieder besucht und habe die Ruhe genossen. Glückauf.









1 Kommentar:

  1. Nostalgie, Nostalgie! Der Hiltroper Volkspark = früheste Kindheitserinnerungen!!! Da bin ich auf Lauflernbeinen durchgewackelt, Aug’ in Auge mit fauchenden Gänseeltern, die gerade Küken hatten. Ziemlich beeindruckend, aber hallo!! Der Bachlauf sah damals ganz genau so aus. Auch den Spielplatz gab es schon, in weitestem Umkreis der einzige mit Wasser und daher äußerst interessant, obwohl die Spielgeräte vergleichsweise dürftig waren. Etwas später fand ich dann die Quelle im heutigen Naturschutzgebiet Zillertal sehr viel spannender: Wiesenschaumkraut! Schachtelhalm! Ton und Lehm zum Matschen! Glatte, farbige Kieselsteine! Au Mann, ob da nicht doch mal, also hin und wieder bei Vollmond oder so...Elfen? Trolle? Dinos vielleicht. Ganz bestimmt. Man muss nur buddeln. Eine Schaufel nehmen und buddeln.Geht nicht mit der blöden Sandschaufel. Brauche einen Spaten...

    Ich habe den Kinderspaten dann woanders zum vielfältigen Einsatz gebracht; bin aber nie auf Dinosaurierknochen gestoßen. Ich wette, die liegen noch immer tief im Hiltroper Gelände verborgen und warten auf Entdecker...

    Ich aber warte nicht, am nächsten schönen Wochenende geht’ s mit Kamera mal wieder auf in meine “frühe Welt”.

    Funfashion

    AntwortenLöschen