Montag, 17. April 2017

In den Katakomben unter der Jahrhunderthalle Bochum

Hallo, ich bin's, eure Greta. Gut, dass ich mit dem Nachnamen Holthues heiße. Mit dem Namen MEIER kann man wohl nichts reißen. So habe ich es jedenfalls bei der Kopflampenführung unter der Jahrhunderthalle in Bochum gelernt. Deshalb heißt der Bochumer Verein eben so, wie er heißt. Eigentlich eine klassische Aktiengesellschaft. Ich jedenfalls war erstaunt was dort unten im Halbdunkel so schlummert und wieviele Leute das ebenfalls interessierte. Der Rundgang dauerte eine Stunde und war für einen Obolus von 5€ zu bekommen. Ich fand ihn von Martin kurzweilig gestaltet und echt informativ. So habe ich erfahren, dass der Bochumer Verein Stahl gegossen hat. Die Möglichkeit wurde zur Zeit der Gründung vehement bestritten. Übrigens, auch die Kinder hatten mit den Kopflampen ihren Spaß. Glückauf ihr Lieben.











Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen