Montag, 29. Mai 2017

Spreewald: Von Lübbenau nach Lehde

Hallo, ich bin's, eure Greta. Wir sind mal wieder unterwegs und das bei Königswetter. Fast ist es schon ein wenig zu heiß, aber dafür gibt es ja schöne schattige Plätzchen im Spreewald. Als ich wußte, es geht in den Spreewald, habe ich die liebe Nancy von https://familyandtrips.de angeschrieben, was wir uns unbedingt ansehen sollten. Nancy ist die Expertin was den Spreewald angeht, sie stammt daher. Das Schöne sollte man nicht auf die lange Bank schieben und so sind wir mit der Kahnfahrt von Lübbenau nach Lehde angefangen. Bei 31 Grad war es genau das Richtige. Die Entfernung beträgt zwar nur 2 Kilometer, aber da man dorthin gestakt wird, dauert es seine Zeit und "erdet" einen. Ja, es holt einen wieder runter und Wasser kann auch erden, haha. Die einzige die dort richtig zügig unterwegs war, war die Postbotin. In Lehde haben wir dann eine Pause gemacht. Hier sind zwei Museen und 10 Kneipen. Vor einem der Museen war ein Stand mit Spreewaldkeramik aufgebaut. Dort kam ich nicht ohne einen Keramiktopf fort. Lehde ist sehr kommerziel, sollte man trotzdem nicht auslassen. Dann ging es langsam wieder zurück nach Lübbenau. Die Preise fand ich bei allem Kommerz sehr zivil. In Lübbenau sind das Schloss und der Schlosspark die Highlights. Aber auch die Altstadt ist sehr besuchenswert. Überall will Kunst entdeckt werden. Für diesen Besuch einschließlich der Kahnfahrt sollte man schon einen Tag einplanen. Für uns war es ein toller Tag. Glückauf




Welches Wort wird hier gesucht? 









Übrigens, wer eine Strecke laufen will, kann auch die andere Strecke mit der Kahnlinie fahren.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen